Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

[Genealogy Home (D) / (E)] [What's New] [Allgemeine Hilfe / General Help] [Regional Research (D) / (E)]
Orte des AK-Kyffhäuserkreis
AMF-Arbeitskreis Kyffhäuserkreis

Mönchpfiffel-Nikolausrieth

Übersicht:


Politische Zugehörigkeit

  1. Staat:
  2. Land:
  3. Kreis:
  4. Verwaltungsgemeinschaft:

zurück   Seitenanfang


Kirchliche Zugehörigkeit

  1. Evangelische Kirche:
    1. Kirchenprovinz:
    2. Kirchenkreis:
    3. Anschrift des zuständigen Pfarrers:

zurück   Seitenanfang


Kirchenbücher

  1. Evangelische Kirche
    1. Taufregister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...
    2. Heiratsregister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...
    3. Sterberegister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...

zurück   Seitenanfang


Literatur

  1. Über den Ort
  2. Über Einwohner des Ortes

zurück   Seitenanfang


Kurzbeschreibung des Ortes

Im Juni 1956 wurden die bis dahin selbständigen Dörfer Mönchpfiffel und Nikolausrieth zu einer Gemeinde zusammengelegt. Sie unterscheiden sich aber sehr in der Dorfform und haben auch eine völlig verschiedene historische Vergangenheit.
Bis 1918 gehörte Mönchpfiffel zu Sachsen-Weimar, Nikolausrieth zu Preußen, beide bis 1952 zu Thüringen bzw. Sachsen-Anhalt.

Mönchpfiffel ist der ältere Ort. Er wurde 786 erstmals im Hersfelder Zehntverzeichnis unter dem altertümlichen Namen Bablide - dann Pfefelde, Pfüffel erwähnt. Den Namen Mönchpfiffel erhielt er, als 1231 das am Südharz gelegene Kloster Walkenried hier Besitzungen erwarb und einen Klosterhof unter der Leitung eines Hofmeisters anlegte. Das auch sonst bedeutende Zisterzienserkloster hat zur Kolonisation dieser Gegend entscheiden beigetragen. Ein eigentliches Kloster dagegen hat, wie vielfach irrtümlich angenommen wird, hier nie bestanden. Die Anlage des Klosterhofes ist heute im Ortslagengrundriß noch deutlich erkennbar.

Ganz anders die Entwicklung von Nikolausrieth. Das Gebiet der Goldenen Aue war eine große Sumpflandschaft. In der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts begann man im Auftrage Friedrich Barbarossas mit den Trockenlegungsarbeiten im unteren Helmeried. Walkenrieder Mönche begannen mit der Trockenlegung der Sümpfe. In diese Zeit (1186) fiel die Gründung von Nikolausrieth, genannt nach dem Bischof Nicolaus con Patara. Erwähnt ist Nikolausrieth erst in einer Walkenrieder Urkunde 40 Jahre später, und zwar 1226 als Novale St. Nicolai.
Das Dorf wurde um 1170/80 von den aus Holland eingewanderten Flamen planmäßig angelegt. Sie waren vom Reich in das Land gerufen worden, um die Sumpflandschaft an der oberen und unteren Helme zu kultivieren.
Marschhufenartig, die Felder in einem Streifen hinter dem Gehöft, legten sie das Dorf an. Rechtsgewohnheiten, aus der Heimat mitgebracht, hielten sich lange Zeit bis zum Feudalisierungsprozeß.

(Quelle: "Verwaltungsgemeinschaft Mittelzentrum Artern"
Herausgeber und Redaktion: VG "Mittelzentrum Artern")

zurück   Seitenanfang


Letzte Änderung: 27-Dec-98 (UG)
Kommentare und Ergänzungen zu dieser WWW-Seite an:
- post@guenther-unger.de - post@guenther-unger.de

URL: .../gene/reg/THU/KYF/moenchpfiffel.html