Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

[Genealogy Home (D) / (E)] [What's New] [Allgemeine Hilfe / General Help] [Regional Research (D) / (E)]
Orte des AK-Kyffhäuserkreis
AMF-Arbeitskreis Kyffhäuserkreis

Kalbsrieth

Übersicht:


Politische Zugehörigkeit

  1. Staat:
  2. Land:
  3. Kreis:
  4. Verwaltungsgemeinschaft:

zurück   Seitenanfang


Kirchliche Zugehörigkeit

  1. Evangelische Kirche:
    1. Kirchenprovinz:
    2. Kirchenkreis:
    3. Anschrift des zuständigen Pfarrers:

zurück   Seitenanfang


Kirchenbücher

  1. Evangelische Kirche
    1. Taufregister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...
    2. Heiratsregister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...
    3. Sterberegister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...

zurück   Seitenanfang


Literatur

  1. Über den Ort
  2. Über Einwohner des Ortes

zurück   Seitenanfang


Kurzbeschreibung des Ortes

Kalbsrieth bildete mit Ritteburg eine Siedlung, deren name "Rieth" im Mittelhochdeutschen Sumpfland bedeutete.
Über die Gründungszeit gibt es keine verläßlichen Aussagen. Ritteburg wird 932 als Loeus Reot genannt, falls nicht Kalbsrieth gemeint ist. Loeus bedeutet: "Die Burg im Riethe oder Sumpfe". Erste Erwähnungen von Ritteburg stammen aus den Jahren 1386 und 1390. Im 12. Jahrhundert wurden die Orte von den Flamen besiedelt. Sie hatten begonnen, das Helmeried urbar zu machen. An diese Zeit erinnert ein Damm, der Hünefeldsdamm.
Kalbsrieth und Ritteburg waren immer von der Landwirtschaft geprägt. Die Bauern verdienten sich ihren Lebensunterhalt durch den Verkauf von Heu, Gerste und Obst, aber auch von Gänsen und Rindern.
Im 15. Jahrhundert ließ sich die Familie von Kalb in Kalbsrieth nieder. Goethe war oft Gast im Kalbsriether Schloß.
Die Kirchen in beiden Orten, die St. Jacobikirche Ritteburg und die St. Johanniskirche Kalbsrieth, sind sehr beachtenswert.

(Quelle: "Verwaltungsgemeinschaft Mittelzentrum Artern"
Herausgeber und Redaktion: VG "Mittelzentrum Artern")

zurück   Seitenanfang


Letzte Änderung: 27-Dec-98 (UG)
Kommentare und Ergänzungen zu dieser WWW-Seite an:
- post@guenther-unger.de - post@guenther-unger.de

URL: .../gene/reg/THU/KYF/kalbsrieth.html