Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

[Genealogy Home (D) / (E)] [What's New] [Allgemeine Hilfe / General Help] [Regional Research (D) / (E)]
Orte des AK-Kyffhäuserkreis
AMF-Arbeitskreis Kyffhäuserkreis

Ichstedt

Übersicht:


Politische Zugehörigkeit

  1. Staat:
  2. Land:
  3. Kreis:
  4. Verwaltungsgemeinschaft:

zurück   Seitenanfang


Kirchliche Zugehörigkeit

  1. Evangelische Kirche:
    1. Kirchenprovinz:
    2. Kirchenkreis:
    3. Anschrift des zuständigen Pfarrers:

zurück   Seitenanfang


Kirchenbücher

  1. Evangelische Kirche
    1. Taufregister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...
    2. Heiratsregister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...
    3. Sterberegister
      von ... bis ..., z. Zt. verwahrt durch ... in ...
      Kopien/Mikrofilm vorhanden bei ...

zurück   Seitenanfang


Literatur

  1. Über den Ort
  2. Über Einwohner des Ortes

zurück   Seitenanfang


Kurzbeschreibung des Ortes

Die Gemeinde gehört zweifellos zu den ältesten Siedlungen Thüringens. Ihre erste urkundliche Erwähnung erfolgte am 18. Mai 874 in einer Urkunde Ludwigs des Deutschen. Ichstedt ist jedoch weitaus älter. Die Orte mit der Endung "-stedt" sind in der Zeit des Überganges vom 4. zum 5. Jahrhundert nach Christi von den Angeln angelegt worden.
Die ersten Ansiedlungen erfolgten auf der Anhöhe des Talwinkels zwischen Udersleben und Borxleben. Bei der Freilegung des Urnenfeldes des Ichstedter Hügels oder auch Galgenhügel im Jahr 1882 fand man Urnen aus dem 7. Jahrhundert vor der Zeitrechnung. Der Name Ichstedt bedeutet die Stätte der germanischen Göttin Isa (Frau Eisen).
Ichstedt besaß im Mittelalter eine eigene Gerichtsbarkeit, der auch die Dörfer Udersleben und Borxleben unterstanden. Hauptwirtschaftszweig bildete die Landwirtschaft, die hauptsächlichsten Ackerflächen wurden von der Domäne und von zwei Rittergütern bewirtschaftet.
Eine Windmühle und drei Wassermühlen gab es in Ichstedt.
Die Leinenweberei bildete bis Mitte des 19. Jahrhunderts neben der Landwirtschaft und dem Obstbau eine Existenzgrundlage für die Bevölkerung. Mit über 40 Meistern bildeten die Ichstedter und Borxleber sogar eine eigene Leinenweberinnung.

(Quelle: "Verwaltungsgemeinschaft Mittelzentrum Artern"
Herausgeber und Redaktion: VG "Mittelzentrum Artern")

zurück   Seitenanfang


Letzte Änderung: 27-Dec-98 (UG)
Kommentare und Ergänzungen zu dieser WWW-Seite an:
- post@guenther-unger.de - post@guenther-unger.de

URL: .../gene/reg/THU/KYF/ichstedt.html