Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

[ Sudetenland Home] [Bezirk Neudek] [zurück zu Bergstadt Platten]

Geschichte der Bergstadt Platten und der benachbarten Dörfer.

West Böhmen, Bezirk Neudek
(jetzt okres Karlovy Vary / Bezirk Karlsbad)


Verzeichnis:
Einführung
Geschichte
Familiennamen
Häuser und Einwohnerzahlen von Platten
Literatur
Verschiedenes (Ortsbetreuer, Kirchebücher, kath. Pfarrer)
Andere Internet Seiten mit Bezug zu Bergstadt Platten, Erzgebirge,...
Fußnoten

Einführung
Bergstadt Platten (früher auch: Platten, Plat, Plattna, Blatten) ist eine alte Bergstadt mit ehem. reichem Zinnbergbau, im 16.Jh. (1532) von sächsischen Bergleuten gegründet. Sie liegt am Erzbegirgskamm zu Füßen des Plattenbergs in 1040 m.ü.M. 1534 erhielt Platten vom sächsischen Kurfürsten Johann Friedrich I. die erste Bergordnung erlassen. 1555 erhielt Platten die Bergfreiheit. Nach erliegen des Bergbaus im 19. Jh. verarmte die Stadt. Die Bewohner betrieben danach Spitzenklöppelei u.a. Heimarbeit. 1899 wurde die Eisenbahnlinie Karlsbad-Johanngeorgenstadt gebaut.
Geschichte
Das Plattener Gebiet gehörte bis 1547 zu Sachsen (Herrschaft Schwarzenberg). Die ersten namentlich bekannten Zinnseifner im Plattener Gebiet sind die Brüder Wolf und Barthell Schaller, Söhne des Merten Schaller (+vor 1530 in Buchholz). Hans Richter aus Schwarzenberg, Mitbegründer von Platten, besaß hier 1531 eine Brettmühle. 1532 läßt Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen eine neue Bergstadt unter dem Plattenberge für 199 Hofstellen anlegen [ 1 ]. Insbesondere aus den sächsischen Bergorten Eibenstock, Schneeberg und Schwarzenberg wanderten Bergleute zu.

1534 entsendet der Kurfürst den lutherischen Pfarrer Johann Hanauer, der zunächst in einem Privathause predigt. In kurzer Folge wechseln nun die Pastoren, bis 1542 die erste Holzkirche fertiggestellt ist [ 2 ]. Pastor Wolfgang Schmatzer aus Ehrenfriedersdorf führt 1541 die Kirchenmatrik ein, worin er auch Pastoren und Diakone, Schulmeister und Ratsveränderungen aufzeichnet. Diese Kirchenmatriken gehören zu den ältesten Matriken Böhmens.

Herzog Moritz von Sachsen und König Ferdinand I. vereinbaren, daß Platten (und Gottesgab, nördlich von St. Joachimsthal) an Böhmen fallen soll, im Gegenzug erhält Moritz die Kurwürde (die Abtrennung wird 1558 vollzogen). Mit der Antrennung von Sachsen und dem Anschluß an das Königreich Böhmen ist Platten der Kirchenaufsicht wie auch dem Bergamt von St. Joachimsthal unterstellt.

1593 wird eine neue protestantische Kirche errichtet. Erster Prediger in der neuen Kirche ist Georg Rebentrost. 1624 wird im Zuge der Gegenreformation Pastor Kilian Rebentrost seines Amtes enthoben und zur Ausübung der kirchlichen Funktionen der Schulmeister Elias Richter bestimmt. Die Plattner suchen die evangelischen Kirchen der Umgebung auf. Schließlich verbietet die geistliche Kommission in Joachimsthal Taufen und Eheschließungen außerhalb Plattens [ 3 ].

1651 predigen wieder katholische Geistliche (v.a. der Franziskaner Leo Majesanus), allerdings ohne großen Erfolg. Den Zwängen der Gegenreformation ausweichend, wandern bis 1652/53 viele Plattener Familien nach Sachsen, insbesondere in das neu gegründete Johanngeorgenstadt aus [ 4 ]. 1622 kommt es zu einer Pest-Epidemie, der über 200 Plattener zum Opfer fallen.

Zum Anfang


Familiennamen

Im Aufbau!



Häuser und Einwohnerzahlen von Platten:
Jahr, Quelle Häuser Einwohner
1872 Orts-Repertorium 231 Häuser 2213 Einwohner
1893 Orts-Repertorium 254 Häuser 2524 Einwohner
um 1930 (Pfohl Ernst, 1932) ? 2163 Einwohner (davon 2090 deutsche)
Zum Anfang

Literatur Zum Anfang
Verschiedenes

Im Aufbau!
Kirchenbuchverzeichnis des Pfarrbezirks Bergstadt Platten,
mit Ortschaften: Bergstadt Platten, Breitenbach, Brettmühl, Irrgang, Jungenhengst, Pechöfen, Schwimmiger, Streitseifen, Ziegenschacht, Zwittermühl.

Die katholischen Pfarrer in Platten
Namen von-bis Namen von-bis
Leo Majesanus, Kaadener Minorit1636-1651 Johann Christian Müller aus St. Joachimsthal1711-1737
Vinzenz Witzbacher1652-1656 Thaddäus Bernard Richter1737-1759
Urbanus Stanislaus Kuchenhardt1656-1663 Josef Barthele aus Landskron1759-1794
Franz Karl Leissner vom Kreuzherrenorden1663-1666 Leopold Schindler1794-1819
Cyriak Tahher1666 Johann Berner aus Platten1819-1855
Melchior Tschauder, aus Leitmeritz1666-1669 Josef Dielenz aus Schlackenwerth1856-1865
Hermann Marban aus Cham1669-1699 Franz Erlbeck1866-1882
Leopold Pfanner1699-1704 Hermann Josef Ardelt aus Eger1883-1896
Michael Laurenz Prokisch1704-1711 Franz Gaudl1897-1923
   Rudolf Beck1924-1945


Andere Internet Seiten mit Bezug zu Bergstadt Platten, Erzgebirge,...

Im Aufbau!
Erzgebirge


Fußnoten:
[ 1 ] Die Elle mit ca. 59cm gerechnet, ergibt eine Hofstelle von 17,7m x 35,4m, also etwas 626m2.
[ 2 ] Matthes Erich: Das Häuserlehnbuch der Bergstadt Platten im Erzgebirge 1535-1570. Neustadt an der Eisch 1967, S.24 F.Nr.73.
[ 3 ] Korb Walter: Festschrift zur Vierhundertjahr-Feier der Bergstadt Platten, Platten 1932, S.36..
[ 4 ] Korb Walter: Festschrift zur Vierhundertjahr-Feier der Bergstadt Platten, Platten 1932, S.37 f..

[Seitenanfang / top] [Bezirk Neudek] [zurück zu Bergstadt Platten]

Erstellt von Herrn Gerhard Pecher, VSFF-Betreuer des Bezirks Neudek.
Letzte Änderung: 25-Juli-2001 (ds)
Kommentare und Ergänzungen zu dieser WWW-Seite bitte an: WebMaster. Juristisches.