Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

[ Genealogie Sudetenland Home] [Kirchenbücher-Index]

Kirchenbücher / Church registers - Geschichte, Begriffe

Im Aufbau / under construction!


Kirchenbücher, Matriken:
Kirchenbücher, in dem überwiegend katholischen Österreich mit Böhmen und Mähren auch Matriken (matricula) benannt, dienten zu Eintragungen der durch den Pfarrer vorgenommenen kirchlichen Handlungen, das waren hauptsächlich Taufen, Trauungen und Beerdigungen. So sprechen wir von:
- Geburts- oder Taufbuch bzw. -Matrik / births, baptisms church registers
- Heirats- oder Traubuch bzw. -Matrik / marriages church registers
- Sterbe-Buch bzw. -Matrik, Beerdigungen / deaths, burials church registers
Die Einführung von katholischen Tauf- und Ehebüchern wurde durch das Konzil zu Trient (1545-1563) im Jahr 1563 beschloßen, die Führung von Sterberegistern erst 1614.

Altmatriken:
Es gibt auch s.g. Altmatriken; diese im Zusammenhang mit der Verfassung von 1861, die Religionsfreiheit garantiert hat. Sie waren für Konfessionslose bzw. Angehörige von nicht staatlich anerkannten Religionen bestimmt, weiters für Hochzeiten zwischen den Religionen, wobei niemand konvertieren mußte. In der Praxis wurden sie wenig benutzt. Geführt wurden sie von den Bezirksämtern (Bezirkshauptmannschaften), bzw. den Magistraten der Statutarstädte. Beispiel siehe Matriken für den Bezirk Falkenau.

Verfügung des Kaisers Josef II. zur Führung der Matriken:
Kaiser Joseph II. verfügte am 20. Februar 1784, im Rahmen seiner zahlreichen Verwaltungsreformen, wie die Kirchenbücher in Zukunft zu führen sind; siehe: Wortlaut der Verfügung. Durch diese Verfügung wurde festgelegt, daß die Geburts-, Heirats- und Sterbebücher gesondert zu führen sind und die Form der drei Bücher wurde vorgeschrieben. Ausserdem sollten zwei Listen mit Jahresübersichten von den Pfarrern erstellt werden: die eine war für das Kreisamt zur Erfassung der Einwohner, die andere für den Konskriptionsbezirk bestimmt gewesen; diese Liste diente wahrscheinlich der Erfassung der Soldaten (konskribieren = frühere Bezeichnung: zum Kriegsdienst und Heeresdienst ausheben).

Duplikate der Matriken, Zweitschriften:
wurden mit der Kirchenreform des Kaisers Joseph II. eingeführt; die Pfarrer wurden verpflichtet diese zu führen und sie lagerten bei den Vikariaten. Die meisten Duplikate beginnen mit dem Jahr 1799. Die noch erhaltenen Matriken-Duplikate befinden in den Archiven der jeweiligen Diözese.

Hausnummerierung:
erfolgte durch die Anordnung während der Regierung der Kaiserin Maria Theresia (verbunden mit der ersten Volkszählung) im Jahr 1770. Seit dem Jahr 1771 beginnen die Hausnummern auch in Kirchenbüchern zu erscheinen. Jedes Haus wurde mit einer "Conskriptionsnummer" versehen (Anmerkung: Hausnummer = C.N., manchmal N.C.).
Nach 1800 wurden die ursprünglichen Hausnummern oft verändert.

Plebanie:
mittelalterlicher Begriff für eine katholische Pfarrei.
Pleban: (plebanus, pleb.) ist ein mittelalterlicher Begriff für einen katholischen Priester der direkt vom Bischof eingesetzt und bezahlt wurde (Weltgeistlicher, Leutpriester).
Dies im Gegensatz zu Geistlichen, die einem Kloster (Klosterbruder) oder einer Herrschaft dienten und von diesen abhängig waren.

Filialkirche, Filiale, Lokalie:
von der Mutterkirche (Pfarrkirche) abhängiger Seelsorgebezirk (Tochterkirche) und zu ihr kirchenzugehörig, unter der Aufsicht des Pfarrers der Mutterkirche.

[Zu Seitenanfang / Genealogischen Quellen]

Letzte Änderung: 10-Juni-2006 (ds)
Kommentare und Ergänzungen zu dieser WWW-Seite bitte an: WebMaster. Juristisches.