Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

[ Sudetenland-Genealogie] [Bezirke] [Bezirk St. Joachimsthal] [Beschreibung Gottesgab]

Beschreibung der Gemeinde Seifen (č. Sejfy, jetzt Ržovna)

West Böhmen, Bezirk St. Joachimsthal (Jachymov)
ab 1960: okres Karlovy Vary (Bezirk Karlsbad) im Západočesk kraj (Westböhm. Kreis))

FOKO-Kennziffer: w62245, Koordinaten: Breite= 51.400, DMS: 50o 23 60N, Länge: 12.8333, DMS: 12o 49 60E, Höhe: 993m

Verzeichnis:
Allgemeines, Geschichte
Familiennamen, Bürgermeister, Anzahl Einwohner, Berühmte Persönlichkeiten
Ortsbestandteile
Literatur
Verschiedenes (Kirche, Kirchenbücher)
Andere Internet Seiten mit Bezug zu Seifen/Erzgebirge, Gemeindeamt

Allgemeines, Geschichte, Kriegerdenkmal

Der Bergbauort Seifen, der zwischen Gottesgab und Platten liegt und dessen Name schon zu Beziehung zum Zinnbergbau weist, ist um 1530 entstanden. Ursprünglich hieß der Ort "am großen Hengst". Die Häuser lagen weit zerstreut voneinander. Heute ist Seifen ein verlassener Ort, der seit 1955 zur Gemeinde Gottesgab gehört.
Als der Bergbau nachgelassen hatte, verdienten sich die Seifner, wie überall im oberen Erzgebirge, mit Heimarbeit (Spitzenklöppelei) ihren Lebensunterhalt. Auch in Seifen bildeten sich Musikkapellen, die in die Welt herauszögen. Die Seifner "Fatzer" waren Musiker, die ihre Ausbildung tüchtigen Seifner Musiklehrern verdanken.

[Anfang des Dokuments / Top]

Familiennamen, Bürgermeister, Anzahl Einwohner, Berühmte Persönlichkeiten

Familiennamen:

Anzahl Einwohner:

1890: 925 Ew. davon 915 deutsch in 116 Häusern. Zu der Katastralgemende Seifen gehörten die Ortsschaften und Einschichten Försterhäuser, Goldenhöhe, Halbmeil, Irrgang, Spitzberg und Steinhöhe. Seifen selbst zählte 533 Einwohner in 70 Häusern.
1913: 1006 Ew., davon 988 deutsch
1920: 837 Ew.
1930: 851 Ew. davon 822 deutsch

Berühmte Persönlichkeiten:

Musikkapellmeister:
Josef Kraus, Hans Gregor, Albert Hahn, Wenzel Richter, Kosmas Kreißl, Josef Schnepp, Josef Lindner u.a.
Musiklehrer und Kapellmeister:
Hans Richter, Josef Reinwarth und Albin Hahn (Konzertmeister des Karlsbader Kurorchesters und späterer Hofkapellmeister in Bukarest). Der Musikdirektor Jovita Richter (geboren 19.3.1871 in Seifen) studierte am Prager Konservatorium, ab 1914 war er Musikdirektor an der Musikschule in Preßnitz. Der Komponist Ernst Kraus (geboren 26.2.1875 in Seifen) war Organist in Prag.

[Anfang des Dokuments / Top]


Ortsbestandteile von Seifen

Ortsbestandteile von Seifen waren:

[Anfang des Dokuments / Top]


Literatur

[Anfang des Dokuments / Top]


Verschiedenes (Kirche, Kirchenbücher)

In Seifen bestand eine Pfarei seit 1786. Die Kirchenbücher befinden sich im Staatlichen Bezirksarchiv Pilsen, siehe Kirchenbuchverzeichnis des Pfarrsprengels Seifen, mit Pfarrorten Seifen und Steinhöhe. Vor 1876 war Seifen nach Gottesgab eingepfarrt; siehe Kirchenbuchverzeichnis des Pfarrsprengels Gottesgab (ab 1737).


Andere Internet Seiten mit Bezug zu Seifen, Erzgebirge,...


[Seitenanfang]

Diese Seite wird von D. Selig betreut, VSFF-Forschungsgruppe St. Joachimsthal. © D. Selig. Letzte Änderung: 29-Juni-2003
Kommentare und Ergänzungen bitte an WebMaster. Juristisches.